Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

September 2011

2.Mannschaft bringt erneut keine Auswärtspunkte mit heim

26.09.2011 11:26 von Roy Grüner

SVCZII

TSV Fortschritt Mittweida : SV Chemie Zwickau 22 :13 (09:08)
 
Alle Chemietore der 1.Halbzeit entstanden aus gut herausgespielten Wurfsituationen. Nach mehrfachem Führungswechsel ging man mit einem 8:9 Rückstand in die Halbzeitpause. In der 2.Spielhälfte hatte sich der Gegner besser auf Zwickau eingestellt  und die Torfrau entschärfte, außer den Strafwürfen, fast alle Bälle. Zunehmend machte sich bemerkbar, dass Nicole Weber  bereits Mitte der 1.Hälfte verletzt ausscheiden musste und nun nur noch ein Wechselspieler zur Verfügung stand. Eigene Fehler durch nachlassende Kräfte ermöglichsten Mittweida am Ende noch einen deutlichen 22:13 Sieg.
 
SV Chemie II: Mazijewski; Steudemann, C.Mühlmann(7/5), Weber(1), Neidhardt, Lindemann(1), Friedrich(1), Klose(3), Weiß

Chemikerinnen beziehen 1. Niederlage

26.09.2011 11:21 von Roy Grüner

SVCZ I

SC Makranstädt : SV Chemie Zwickau 31:22 (14:10)
 
Am Samstagabend unterlagen die Mädels um Kapitänin Yvonne Grünler im "Sportcentrum" zu Makranstädt klar mit 31:22. Die Zwickauerinnen gingen als Außenseiter in diese Partie. Die Gastgeberinnen haben als klares Saisonziel den Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga ausgegeben. Doch nun zum Spiel ...
 
Die Chemikerinnen kamen wie in den vergangenen Partien schwer ins Spiel. Man tat sich im Positionsangriff sehr schwer gegen eine gut gestaffelte Deckung der "Piranhas". So kam es, dass man nach ca. 5 gespielten Minuten mit 2:0 zurücklag. Doch nach und nach fanden nun auch die Mädels vom SV Chemie ins Spiel. Es gelang zwei technische Fehler der Makranstädterinnen in Kontertore umzumünzen. Genau dieses Mittel musste man im Spiel konsequent nutzen um gegen den großen Favoriten eine Chance zu haben. Doch leider nutzte man das Konterspiel insgesamt zuwenig und rieb sich im Positionsangriff mehrfach auf und kam so nur schwer zu Treffern, was die Zwischenstände 7:3 und 12:6 belegen. Kurz vor der Halbzeit kamen die Chemikerinnen auf 14:10 heran, was auch der Halbzeit stand war.
 
In der Kabine fand Trainer Roy Grüner nun klare Worte im Bezug auf das bisher nur spärlich genutzte Konterspiel und das schnellere Umschalten von Abwehr auf Angriff.
 
Kurz nach der Pause schienen diese Sätze die nötigen Früchte zu tragen, man verkürzte auf 15:13. Doch danach zogen die "Piranhas" noch einmal das Spielgeschehen an sich und vergrößerten den Abstand auf 20:14. Die letzten Minuten der Partie konnten die Zwickauerinnen nutzen um das Ergebnis in Grenzen zuhalten. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von 27:16, endete die Partie mit 31:22 für den SC Makranstädt.
 
Eine in dieser Höhe gerechtfertigte Niederlage für die Mädels von Coach Grüner war nicht all zu überraschend. An diesen Tag mussten alle Kräfte mobilisiert werden, um gegen Makranstädt bestehen zu können.
 
An diesem Wochenende kommt der Tabellen- 2. in die Sporthalle Neuplanitz (02.10.11 16.30). Zu diesem Spiel geht es gegen einen weiteren Anwärter auf den Staffelsieg, den SV KOWEG Görlitz. Die Mädels des SV Chemie hoffen auf eine ähnlich gute Zuschauerresonanz wie beim 1. Heimspiel gegen Taucha.
 
SV Chemie: Hein, Hoppe, Dräger (1), Eibisch (1), Albert (3), Kretzschmar (3), Grünler, König, Mühlmann (8/2), Hohmuth (2), Dosdall (4)

2. Mannschaft gewinnt 1. Heimspiel der neuen Saison

21.09.2011 11:00 von Roy Grüner

SV Chemie Zwickau II : HV Oederan 23:20 (11:8)
 
Im ersten Heimspiel gewann die Zweite von Chemie 23:20 gegen den HV Oederan. Von Beginn an lies das Team keinen Zweifel aufkommen, dass sie das Spiel gewinnen wollten, auch wenn die Spielerdecke noch immer sehr dünn war. Eine sehr stabile Deckung und eine glänzend aufgelegte Torfrau Cindy Frenzel machten es den Oederanerinnen fast unmöglich, Tore aus dem Positionsangriff zu erzielen. Fast alle Tore fielen durch Konter oder Strafwürfe. Auch wenn im eigenen Angriff machmal noch die Präzision fehlte, war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr.
 
SV Chemie II: Mazijewski, Frenzel; Steudemann(1), Lasseck(3), C.Mühlmann, Weber((8), Lindemann(1), Weiß, Sesselmann(4), Klose(6)

2. Spiel 2. Sieg

18.09.2011 19:02 von Roy Grüner

SVCZ I

SV Chemie Zwickau : TSG 1861 Taucha 24:18 (13:08)
 
Die Frauen des SV Chemie Zwickau konnten gegen die TSG Taucha einen klaren 24:18 (13:8)-Heimsieg erringen. Die Anfangsphase war bis zum 4:4 ausgelichen, danach konnten sich die Chemikerinnen absetzen (8:4/18.). Die Gäste kamen allerdings später nachmals bis auf ein Tor heran (8:7), doch dann trumpfte Chemie bis Ende der ersten Halbzeit wieder auf. Nach der Pause wurde der Vorsprung auf 7 Tore ausgebaut (20:13/43). Die jungen Spielerinnen, wie die Kröber-Zwillinge und Anne König, erhielten nun auch ihre Chancen. Hervorzuheben sind die ausgezeichneten Torhüterleistungen von Kerstin Hein, die fünf Siebenmeter hielt, die gute Partie von Cindy Eibisch sowie die siebenfache Torschützin Josephine Kretzschmar. "Wir sind mit 2 Siegen sehr gut in die Saison gestartet. Das freut mich. Die Mannschaft ist in einer guten Form", sagte Trainer Roy Grüner. Katja Kretzschmar und Sandra Kaiser erhielten anlässlich ihrer Verabschiedung ein Mannschaftsfoto und einen Gutschein.  
 
geschrieben von Reiner Thümmler (Freie Presse)
 
SV Chemie: Hein, Hoppe, Dräger (1), Eibisch (5/2), Albert (1/1), S. Kröber, Kretzschmar (7), Grünler (1), J. Kröber, König, Mühlmann (3/2), Hohmuth (2), Dosdall (4)

Verpatzter Saisonstart für die 2. Mannschaft

16.09.2011 09:32 von Roy Grüner

SVCZII

Burgstädter HC : SV Chemie Zwickau II 17:12 (8:6)
 
Mit einer 12:17 Niederlage startete Chemie II gegen den Burgstädter HC in die Bezirksligasaison. In der Anfangsphase lagen die Zwickauerinnen mit 3:1 vorn  und konnten auch bis zum 6:8 Halbzeitstand gut mitspielen. In der 2.Halbzeit machte sich jedoch deutlich bemerkbar, dass man wegen Urlaub, Arbeit und Krankheit auf viele Spieler nicht zurückgreifen konnte und somit kaum Wechselmöglichkeiten hatte. Durch Zeitstrafen und eine rote Karte dezimierte sich die Mannschaft oft selbst. Obwohl die eigene Deckung gut arbeitete, nutzte Burgstädt die nachlassende Kraft und die Fehler der Chemikerinnen zu Kontertoren.
 
SV Chemie II: Frenzel; Steudemann, Neidhardt, Mühlmann(3), Darr(1), Weber(2), Lindemann(3/2), Weiß, Sesselmann(3)

Derbyzeit in der 2.Pokalrunde

11.09.2011 22:19 von Roy Grüner

Am 08.10.11 bekommt es der SV Chemie Zwickau in der 2.Runde des Molten-Pokal mit dem Verbandsligateam des SV Schneeberg zu tun. Die Begegnung birgt schon vor dem Anpfiff für Brisanz, da beide Vereine sich bis vor 2 Jahren noch regelmäßig in Ligabetrieb gegenüberstanden und sich dort schon packende Duelle geliefert haben.
Schon im letzten Jahr hatten die Chemikerinnen eine Verbandsligisten in der 2.Runde als Gegner. Damals war es der SV 04 Plauen-Oberlosa und gegen jene Mannschsft schieht man bekanntlich aus dem Pokal aus. Man darf also gespannt sein wie man sich diesmal gegen einen niederklassigen Gegner schlägt.

Chemie-Mädels werden für starke kämpferische Leistung belohnt

11.09.2011 22:13 von Roy Grüner

SVCZ I

SV Rotation Weißenborn : SV Chemie Zwickau 21:24 (11:09)
 
Mit einem Auswärtssieg begannen die Mädels des SV Chemie Zwickau die Sachsenligasaison 2011/2012. Man bezwang den vorjährigen Mitaufsteiger SV Rotation Weißenborn mit 24:21. Den Sieg hatten die Westsächsinnen einer starken kämpferischen Leistung zu verdanken. Doch der Reihe nach ...
 
Das Spiel begann äußerst zerfahren aus Sicht der Chemikerinnen, denn in den 1. Angriffen war nicht die nötige Entschlossenheit und Effektivität im Angriff zu verspüren, sodass die Gastgeberinnen die ersten Minuten bestimmten. Auch im Abwehrverhalten war man den berühmten "einen Schritt" zu spät. Erst nach ca. 10 gespielten Minuten fand man zum gewohnten Spiel und darufhin gelang dem Team von Trainer Roy Grüner der Ausgleich. In der folgenden Zeit gelang es sich mit 2 Toren abzusetzten (6:8 20. Minute). Zu einer tragischen Situation kam es gegen Ende der 1. Halbzeit. Die zum 7m eingewechselte Torhüterin Cornelia Schindler verletzte sich nach einem gehaltenen Strafwurf. Im Kampf um den Ball prallte sie unglücklich mit der Schulter einer Gegenspielerin zusammen und brach sich dadurch die Nase. Sie konnte danach nicht wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Diese Szene schien das Spiel der Chemikerinnen aus den Fugen geraten zu lassen. Unentschlossenheit und etwas Wurfpech führten zum Verlust der Führung und man ging mit 11:09 für Weißenborn in die Halbzeit.
 
In der Ansprache appelierte der Trainer an die Phase zwischen der 11. und 22. Minute in der man ansehnlichen und mutigen Handball zeigte.
 
Die ersten Minuten der 2. Halbzeit verliefen alles andere als geplant. In der 35. Minute lag man mit 10:15 zurück. Doch nun auf einmal ging ein Ruck durch das Team. Durch 2 einfache Tore von Nena Mühlmann verkürzte man auf 12:15. Der nun einsetzende Kampfgeist und der damit verbundene Wille schien den Gegner konsternieren zu lassen. Mitte der 2.Halbzeit hatte man sich die Führung wiedergeholt (18:17 44. Minute). Bis zum Schluss zeigte das Team um Kapitän Yvonne Grünler großen Kampfgeist und eine taktisch disziplinierte Leistung. Man spielte die Begegnung soverän zu Ende und gewann letztendlich verdient mit 24:21.
 

Fazit der Begegnung: Kampf + taktische Disziplin + Mut + Willen = SIEG

 
Am kommenden Wochenende kommt es nun zum 1. Heimspiel. Gegner wird die TSG 1861 Taucha sein. In dieser Begegnung gilt es den Kampf aus Weißenborn mitzunehmen und mit einer Portion Spielwitz zu verbinden. Nur dann hat man auch gegen den Vorjahres 8. eine Chance zum erfolgreichen Bestehen.
 

SV Chemie: Hein, Schindler, Dräger (2), Eibisch (1), Kretzschmar (5), Grünler (1), König, Mühlmann (5/1), Hohmuth (4), Dosdall (6/3)

SV Chemie zieht in 2. Pokalrunde ein

03.09.2011 20:22 von Roy Grüner

SVCZ I

BSC Victoria Naunhof : SV Chemie Zwickau 20:26 (07:09)
 
Die Mädels des SV Chemie Zwickau haben am vergangenen Samstag die 1.Hürde im HVS-Molten-Pokal genommen. Im Auswärtsspiel beim Ligakonkurenten BSC Victoria Naunhof setzte man sich 26:20 durch. Dabei begann die Partie alles andere als optimal für die Chemikerinnen. Bis zur 6. Min. sündigte man mit den Torchancen. Nur Dank einer stabilen Abwehr und einer gut haltenden Jana Hoppe blieb es beim 0:0. Nach und nach kämpften sich die Mädels um Coach Roy Grüner ins Spiel und konnten durch sicheres Kombinationsspiel nun das ein oder andere Tor erzielen. Trotzdessen war die 1. Hälfte geprägt von beiden Abwehrreihen und vielen technischen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten. Beim Stand von 07:09 für Chemie ging man in die Kabinen.
 
In der 2. Halbzeit starteten die Zwickauerinnen furios und konnten den Vorsprung auf 13:08 aus ihrer Sicht ausbauen. Grund dafür war eine sichere Abwehr und das daraus resultierende Konterspiel, welches nun erfolgreich abgeschlossenen wurde. Bis zur 50. Min. setzten sich die Westsachsen bis auf 13:22 ab. Aufgrund der dünnen Personaldecke (nur 6 Feldspieler standen zur Verfügung) ließen in den Schlussminuten der Partie die Kräfte etwas nach und Naunhof konnte bis auf 20:26 verkürzen. Dies war nun auch der Endstand des Pokalspiels.
 
Nach dem Abpfiff bleibt zu konstatieren, dass man trotz eines dezimierten Kaders eine sicheres Weiterkommen erreicht hat und somit sich selbstbewusst auf das 1. Punktspiel der neuen Sachsenligasaison in Weißenborn vorbereiten kann. Dies wird allerdings wieder ein ganz anderes Spiel welches man konzentriert und mit der richtigen Einstellung angehen muss um auch dort erfolgreich bestehen zu können.
 
SV Chemie: Hoppe, Schindler, Dräger (4), Eibisch (6/1), Grünler (4), Kaiser, Hohmuth (8/6), Dosdall (4)

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.