Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

Oktober 2011

Ein Tor fehlt zum Remis

22.10.2011 11:58 von Roy Grüner

SVCZ I

USV TU Dresden : SV Chemie Zwickau 31:30 (18:17)

 

Den Handballfrauen des SC Chemie Zwickau erging es am Wochenende nicht besser als dem BSV Sachsen. Auch sie verloren ihr Spiel mit einem Tor Unterschied. In der Sachsenliga kassierte man beim USV TU Dresden eine hauchdünne 30:31 (17:18) Niederlage.
In einer ziemlich ausgeglichenen ersten Halbzeit lagen die Zwickauerinnen meist mit einem Tor im Rückstand, nach der Pause waren es dann mehrmals zwei Tore. Nur beim 19:19 gelang den Gästen der Ausgleich. "Wir hatten im Abwehrverhalten große Probleme und keine Stabilität. Ich bin insgesamt enttäuscht, denn ich hatte mehr erwartet", sagte Chemie-Trainer Roy Grüner. "Leider sind wir für unsere kämpferische Einstellung nicht belohnt worden." Mit der erfolgreichsten Torschützin Josephine Kretzschmar, die 9 Treffer erzielte, sowie Isabell Dosdall war der Zwickauer Coach in dem fairen Sachsenderby sehr zufrieden. Bei den Muldestädterinnen fehlte Yvonne Grünler, die sich im Urlaub befindet. In der Tabelle rangiert Chemie mit 4:6 Punkten an siebter Stelle.

 

SV Chemie: Hein, Petzold; Dräger, Eibisch(1), Albert(1), J.Kröber, Kretzschmar(9), S.Kröber, König, Mühlmann(7/4), Hohmuth(5/1), Dosdall(7)
 
geschrieben von Reiner Thümmler (Freie Presse)

Auswärtssieg für 2.Mannschaft vom SV Chemie

16.10.2011 12:14 von Roy Grüner

SVCZII

HSV 1956 Marienberg II : SV Chemie Zwickau II 16:20 (08:11)
 
Den ersten Auswärtssieg der Saison holte die Zweite von Chemie beim 20:16 in Marienberg. Erneut konnten die Zwickauerinnen auf eine sehr stabile Abwehr und gute Torhüterleistungen bauen, die den Marienbergerinnen nur wenige Tore im gebundenen Angriffsspiel erlaubten. Durch die Tore von Stölzel und Sesselmann von Beginn an, musste Marienberg offensiver decken und damit wurden Lücken für andere Spieler geschaffen, so dass man sich ab Mitte der 1.Halbzeit absetzen konnte. Nach der 16:10 Führung (45.) lies kurzzeitig die Konzentration nach und begünstigt durch 2 Zeitstrafen für Chemie, schöpfte der Gastgeber nochmals Hoffnung und kam auf 14:16 heran. Doch mit 3 Toren in Folge stellte Zwickau klar, dass sie heute das Parkett als Sieger verlassen wollten, auch wenn wieder nur 7 Feldspielerinnen zur Verfügung standen.
 
SV Chemie II: Mazijewski, Frenzel; Neidhardt, Stölzel(4), Steudemann(1), Weiß(2), Sesselmann(5), Klose(3/1), Friedrich(5/1)

Gute 2.Halbzeit beschert dem SV Chemie das Weiterkommen im Pokal

08.10.2011 23:18 von Roy Grüner

SVCZ I

SV Schneeberg : SV Chemie Zwickau 24:27 (12:08)

 

Die Handballerinnen des SV Chemie Zwickau haben den Einzug ins Achtelfinale des Sachsenpokals geschafft. Der Sachsenligist setzte sich beim SV Schneeberg, derzeit Tabellenzweiter der Verbandsliga West, mit 27:24 (8:12) durch. Erst sehr spät entschieden die höherklassigen Gäste die Partie zu ihren Gunsten. Nachdem Chemie in der ersten Halbzeit eine schlechte Leistung bot, wie dies an den Zwischenständen von 7:4 (15.) und 12:6 (25.) zu erkennen ist, steigerte sich das Team dann erheblich. Erst gelang den Zwickauerinnen der Ausgleich zum 22:22 (50.), und wenig später gingen sie mit dem 23:22 das erste Mal in Führung. Die starke Schlussphase mit vier weiteren Treffern bei nur zwei Gegentoren brachte dem SV Chemie den schwer erkämpften Sieg und das Erreichen der nächsten Pokalrunde. "Wir haben zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten gespielt. Wir müssen die zweiten 30 Minuten in Zukunft abrufen, um erfolgreich zu sein", sagte Trainer Roy Grüner. Yvonne Grünler, die auf Rechtsaußen eine sehr gute Leistung bot, sowie die beste Torschützin, Josephine Kretzschmar, die 10 Treffer erzielte, ragten aus der Chemie-Mannschaft besonders heraus. Nena Mühlmann und Anne König, die beide erkrankt sind, standen in Schneeberg nicht zur Verfügung. 

 

SV Chemie: Hoppe, Petzold, Dräger (3), Eibisch (2), Albert (1), Kretzschmar (10), Grünler (5), S.Kröber, Hohmuth (4/2), Dosdall (2)
 
geschrieben von Reiner Thümmler (Freie Presse)

2.Mannschaft scheidet aus Bezirkspokal aus

08.10.2011 23:17 von Roy Grüner

SVCZII

HSG Langhessen/Crimmitschau : SV Chemie Zwickau II 27:22(12:09)

 

Im Bezirkspokal ist Chemie Zwickau II nach der 27:22 Niederlage gegen Langhessen ausgeschieden. Obwohl die Zwickauerinnen nur einmal selbst in Führung gingen (12. 4:5), hielten sie das Spiel bis zum 17:18 in der Mitte der zweiten Halbzeit offen. Danach passierten häufiger Fehler in Deckung und Angriff, die es dem Bezirksligaabsteiger der Vorsaison ermöglichten, den Sieg zu erringen. Da bei Chemie erneut nur 7 Feldspielerinnen zur Verfügung standen, fehlten am Ende die Alternativen.

 

SV Chemie II: Mazijewski, Frenzel; Steudemann,Neidhardt, Stölzel(2), C.Mühlmann(4), Zander(8), Darr, Klose(8/1)



2.Mannschaft bleibt zuhause ungeschlagen

03.10.2011 19:52 von Roy Grüner

SVCZII

SV Chemie Zwickau II : HC Annaberg-Buchholz 22:11 (06:06)
 
Im Spiel gegen den Verbandsligaabsteiger HC Annaberg-Buchholz konnte die Zweite von Chemie einen deutlichen 22:11 Sieg erringen. Eine sehr gute Deckung, einschließlich Torhüterleistung, ermöglichten dem Gegner nur 11 Tore im gesamten Spiel. Zwar hatte Zwickau in der 1.Halbzeit noch einige Probleme mit der Genauigkeit der eigenen Torwürfe, aber mit Beginn der 2.Halbzeit legte man deutlich zu und erhöhte den Druck auf die Annaberger Deckung von allen Positionen. Positiv war ebenfalls, dass kein Nachlassen der Kräfte zu verzeichnen war, da alle Spieler wechseln konnten.
 
SV Chemie II: Frenzel; J.Dosdall(1), Steudemann, Lasseck(4), K.Kretzschmar(3), Stölzel(4), Zander(7/4), Neidhardt, Friedrich(1), Klose(2/1)

"Da war mehr drin" - Heimniederlage gegen Görlitz

03.10.2011 11:37 von Roy Grüner

SVCZ I

SV Chemie: Hein, Petzold, Dräger, Eibisch (1), Albert (1), J. Kröber, Kretzschmar (4), Grünler (4), S. Kröber, König, Mühlmann (7/3), Hohmuth (3), Dosdall (7)

 

Spielbericht folgt ...

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.