Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

Januar 2012

"Piranhas" schnappen sich die Punkte in Zwickau

28.01.2012 10:51 von Roy Grüner

SV Chemie Zwickau : SC Makranstädt 20:26 (09:14)
 
Zahlreiche Handballfans fanden am Sonntag, den 22.01.12, den Weg in die Sporthalle Neuplanitz. Der SV Chemie Zwickau empfing den Tabellenführer der Sachsenliga, die "Piranhas" aus Makaranstädt. Die Vorzeichen waren vor der Partie klar verteilt, den Chemikerinnen war eindeutig die Außenseiterrolle zugedacht.
 
Man kam schlecht ins Spiel und lag nach 8 Min. mit 1:3 in Rückstand. Mit zunehmender Spieldauer setzte die Mannschaft die vom Trainer Roy Grüner ausgegebene Spielphilosophie, das Spiel schnell zu gestalten, besser um und man kam Mitte der 1. Halbzeit zu einer 7:6 Führung. Das Ende der ersten 30 Min war wieder einmal ein Spiegelbild der vorherigen Spiele. Es kam zu einem unerklärlichen Bruch im Spiel der Zwickauerinnen und man geriet bis zur Pause mit 9:14 in Rückstand.
 
In der 2. Halbzeit rannte man diesem Rückstand nun hinterher. Es gelang den Mädels um Kapitän Yvonne Grünler nur noch einmal den Sachsenliga-Primus gefährlich nahe zu kommen, 45. Min. 18:20. Zu allem Unvermögen der Zwickauerinnen verletzte sich Josephine Kretzschmar in der Endphase schwer am Knie. Es darf zu hoffen sein das sie baldmöglichst wieder zur Mannschaft stoßen kann. An dieser Stelle: Gute Besserung.
 
Nächste Woche fahren die Chemikerinnen zum Tabellenzweiten nach Görlitz. Die Zeichen stehen hier ähnlich wie im Spiel gegen die Makranstädterinnen.
 
SV Chemie: Hein, Dräger, Eibisch (1), Albert (4), Naumann (1/1), Kretzschmar (5), Grünler (4), Hohmuth (2/2), Dosdall (3)

Zweite ringt Mittweida nieder

28.01.2012 10:48 von Roy Grüner

SVCZ II

SV Chemie Zwickau II : Fortschritt Mittweida 24:20 (12:11)
 
Erneute Heimstärke bewies die Zweite von Chemie beim 24:20 Sieg gegen den Tabellennachbarn Fortschritt Mittweida. Trainer Chmielewski sprach von einer "soliden, geschlossenen Mannschaftsleistung, auch wenn noch nicht alle Aktionen von Erfolg gekrönt waren". Von Beginn an waren Torhüter und Abwehr sehr aktiv, dennoch dauerte es bis zur 45.Minute, ehe sich Zwickau erstmals beim 19:15 mit 4 Toren absetzen konnte. Da die Chemikerinnen im Spielverlauf auf allen Positionen wechseln konnten, gelang es dem Gegner danach nicht mehr, den Sieg zu gefährden.
 
SV Chemie II: Mazijewski, Frenzel; J.Dosdall(3/1), Steudemann(1), Neidhardt, Stölzel(1), K.Kretzschmar, Zander(6/1), Darr(1), Weber(3), S.Kröber, J.Kröber, König, Schade(9/6)

Chemie bringt wichtige Punkte gegen den Abstieg aus Taucha mit

18.01.2012 11:00 von Roy Grüner

SVCZ I

TSG 1861 Taucha : SV Chemie Zwickau 18:23 (09:11)
 
Die Damen des SV Chemie Zwickau haben ihr Auswärtsspiel in der Sachsenliga gegen die TSG 1861 Taucha souverän gewonnen. Der Tabellenletzte musste sich dem SV Chemie Zwickau mit 18:23 (9:11) geschlagen geben. Damit holte der SV Chemie zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach 13 Spielen rangieren die Zwickauerinnen mit 8:18 Punkten auf Platz 9. Entscheidend für den Ausgang des Sachsenderbys war die Tatsache, dass die Chemikerinnen diesmal alle Siebenmeter verwandeln konnten. Zehnmal trafen die Zwickauerinnen vom Punkt aus. "Das war der Schlüssel zum Sieg. Es war kein gutes, aber ein erfolgreiches Spiel. Im Abstiegskampf zählen nur die Punkte. Wir brauchen mindestens noch drei Siege, um in der Liga zu bleiben", sagte Chemie-Trainer Roy Grüner. Nach schlechtem Start (0:2) führte der SV mit 5:3 (11.Minute). Die Abwehr stand nun besser, und die Konter wurden vor allem über Isabell Dosdall mit Toren abgeschlossen. Nach dem 13:9 (34.) büßten die Chemikerinnen ihren 4-Tore-Vorsprung jedoch ein (15:15/43.). Doch mit 4 weiteren Treffern in Folge sorgten die Gäste für eine Vorentscheidung zum 19:15 Zwischenstand (53.).
 
SV Chemie: Hein, Hoppe; Dräger, Eibisch, Albert (1), Naumann (1/1), Kretzschmar (5), Grünler (2), Hohmuth(9/8), Dosdall (6/1)
 

2. hadert mit Chancenverwertung - Niederlage in Oederan

18.01.2012 10:56 von Roy Grüner

SVCZ II

HV Oederan : SV Chemie Zwickau II 21:15 (09:08)
  
Gegen den Tabellenführer HV Oederan musste das Bezirksligateam von Chemie Zwickau eine 21:15 Niederlage hinnehmen. Bis zur 50.Minute (15:13 für Oederan) war das Spiel offen, da sich keine Mannschaft absetzen konnte. Zwickau versäumte es in der 1.Halbzeit, als man mehrfach mit zwei Toren vorn lag, eine klare Führung  herauszuspielen, da man zu oft nur Latte oder Torhüter traf, z.B. auch 3 Strafwürfe nicht im Tor unterbrachte. Die klare Niederlage entstand erst in den letzten Minuten, als durch technische Fehler der Zwickauerinnen der Gegner zu leichten Kontertoren eingeladen wurde.
  
SV Chemie II: Mazijewski, Frenzel; J.Dosdall, Steudemann(2), Neidhardt(1), Stölzel(2), J.Kröber(2/2), Weber(4), Weiß, König(2), Schade(2)

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.