Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

Januar 2013

SV Chemie I verliert Anschluss an Mittelfeld

30.01.2013 21:56 von Bianca Otto

SVCZ I

TSG 1861 Taucha : SV Chemie Zwickau  20:19 (10:10)
 
In der Sachsenliga verloren die Frauen von Chemie knapp mit 19:20. Die Mannschaft konnte nicht an die gute Auswärtsleistung beim Unentschieden in Markranstädt anknüpfen. Trainer Weißflog sprach von zwei verschenkten Punkten, da die Chancenverwertung zu schlecht war und man vor dem Tor viel zu hektisch agierte. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit führte Zwickau später sogar mit 4 Toren (15:11/40.). Doch nun kam Taucha besser ins Spiel und erzielte in der 50. Minute den Ausgleich zum 18:18. Danach konnte Chemie nicht mehr in Führung gehen. Die Nervosität in dieser entscheidenden Phase war zu spüren. In den nächsten Spielen geht es nun weiterhin darum, wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu erspielen.
 
SV Chemie I: Schindler, Petzold; Dräger(3/3), Eibisch(1), Heinrich, Naumann(1), Kolitz(4), Kretzschmar(2), Marek, List, Hohmuth(2), Mühlmann(1), Dosdall(5/2)
 
 

SV Chemie II erobert sich Tabellenspitze zurück

30.01.2013 21:51 von Bianca Otto

SVCZ II

HSV 1956 Marienberg II : SV Chemie Zwickau II   18:19 (9:8)
 
Durch einen 19:18 Erfolg in Marienberg eroberte sich die Zweite von Chemie die Tabellenspitze der Bezirksliga zurück. Erst nach 9 Minuten beim Stand von 0:3 gelang Zwickau der erste Treffer. Schon jetzt zeigte sich, das jedes Tor hart erkämpft werden muss, da man auf mehrere torgefährliche Spielerinnen verzichten musste. Zwickau konzentrierte sich auf seine Deckung und erlaubte nur wenige Gegentore. Bis Mitte der 2.Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Jetzt hatte Chemie seine stärkste Phase und konnte einen 4-Tore-Vorsprung erspielen. Auch wenn die Kraft nachlies, stimmte die kämpferische Einstellung der gesamten Mannschaft bis zum Ende und Marienberg konnte erst kurz vor dem Abpfiff durch einen abgefälschten Wurf noch den Anschlusstreffer erzielen. Trainer Chmielewski sprach von einer starkten kämpferischen Leistung, die ihn jedoch eine Menge grauer Haare einbrachte.
 
SV Chemie II: Frenzel; Steudemann(1), Preussler(3), Neidhardt(1), Kaiser(5), Darr(3), Bräuer, Grünler(3), Weiß, König, Schade(3)

SV Chemie I punktet gegen Tabellenzweiten

25.01.2013 21:53 von Bianca Otto

SVCZ I

SV Chemie Zwickau : SC Markranstädt  18:18 (8:10)
 
Für eine Überraschung haben die Frauen am 14.Spieltag der Sachsenliga gesorgt. Beim Tabellenzweiten SC Markranstädt erkämpften sich die Zwickauerinnen mit dem 18:18 einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Das Heimspiel von Zwickau wurde in Markranstädt ausgetragen, weil die Hinrundenpartie in Markranstädt wegen Krankheit zahlreicher Chemie-Spielerinnen nicht stattfinden konnte. Zwickau bot eine starke Leistung beim Meisterschaftsanwärter. Hervorzuheben ist Torhüterin Cornelia Schindler, die großen Anteil am Punktgewinn hatte. Trainer Florian Weißflog beschrieb das Spiel als Topleistung der gesamten Mannschaft, die endlich auch ihr Kombinationsspiel gut umsetzen konnte. Das Team hat das Spiel und den Kampf von Markranstädt prima angenommen und dies war letztlich auch entscheidend.
 
SV Chemie I: Schindler, Petzold; Dräger(2/1), Eibisch(2), Heinrich(1), Kolitz(1), Kretzschmar(2), Marek, List, Hohmuth(4), Mühlmann(3/2), Dosdall(3)

SV Chemie II - Klarer Heimsieg gegen Oberlungwitz

25.01.2013 21:50 von Bianca Otto

Chemie Zwickau II : Oberlungwitzer SV  25:18 (12:5)
 
Einen klaren 25:18-Heimsieg gegen den Oberlungwitzer SV  erspielte sich die Zweite von Chemie. Bereits in den ersten Minuten zeigte Zwickau den Gästen, dass man nicht gewillt war, Punkte abzugeben. (4:1/10. und 9:2/21.) Trainer Chmielewski konnte sich über eine geschlossene Mannschaftlseistung freuen. Das Team versuchte über die gesamte Spielzeit mit hohem Tempo zu agieren, was zu mehreren Kontertoren und Strafwürfen führte, aber auch einige Ballverluste brachte. Im Positionsangriff sahen die Zuschauer viele gelungene Spielzüge. Da Zwickau mehrfach Wurfpech hatte, konnte man am Ende keine höhere Tordifferenz erreichen, sich aber in der Spitze der Handballbezirksliga, hinter dem punktgleichen Tabellenführer HV Chemnitz III festsetzen.
 
SV Chemie II: Frenzel, Mazijewski; Steudemann, Preussler(1), Neidhardt, Kaiser(3/1), Zander(7/3), Bräuer(2), Grünler(3), Weiß(1/1), König(2), Schade(2), Klose(4/1)
 

SV Chemie I vergibt greifbaren Sieg

15.01.2013 18:09 von Bianca Otto

SVCZ I

HSG Neudorf/Döbeln : SV Chemie Zwickau  28:23(13:11)
 
Das Sachsenligateam von Chemie hat auch das zweite Saisonspiel gegen Döbeln mit 23:28 verloren. Sechs Minuten vor Ende des Spieles  führten die Zwickauerinnen noch mit einem Tor (23:22), doch danach gelang kein einziger Treffer mehr, was letztlich noch zu dieser klaren Niederlage führte. Ab der 54.Minute war ein großer Bruch im Spiel. Die Mannschaft verlor den Faden und wurde nervös. Trainer Weißflog bedauerte, dass der Sieg leichtfertig vergeben wurde. Wie die Zwischenstände 9:9(23.) und 20:20(46.) belegen, hielt Chemie das Geschehen lange Zeit offen, nutze aber die Chancen nicht konsequent genug. Mit ausschlaggebend für die Niederlage war sicherlich auch die Tatsache, dass Nena Mühlmann in der Schlussphase die dritte Zeitstrafe erhielt und nicht mehr mitwirken konnte.
 
SV Chemie I: Schindler, Petzold; Dräger(4), Eibisch(2), Heinrich, Naumann(2), Kolitz(1), Kretzschmar(5), Marek, List, Mühlmann(2/1), Hohmuth(3), Dosdall(4)
 

SV Chemie II holt 2 Punkte in Lichtenstein

15.01.2013 18:02 von Bianca Otto

SVCZ II

SSV Fortschritt Lichtenstein : SV Chemie Zwickau II  19:21(8:9)
 
Mit einem 21:19-Erfolg kehrte das Beziksligateam von Chemie aus Lichtenstein zurück. Die 1.Halbzeit, in der Zwickau nicht einmal in Rückstand geriet, verlief ausgeglichen. Man spielte aus einer sicheren Abwehr heraus, scheiterte jedoch im Angriff zu oft am gegnerischen Torhüter. Nach der Halbzeitpause kam Chemie besonders über die Außenpositionen (Grünler und Schade) besser ins Spiel und konnte nach 40 Minuten erstmals klar mit 13:9 in Führung gehen. Aber das Spiel war noch nicht entschieden, da Lichtenstein durch seine beste Spielerin (9 Tore im Spiel) den Anschluss beim 14:13 wieder herstellte, ehe Zwickau mit mehren Toren in Folge auf 19:14 davon ziehen konnte. In der Schlussphasse wurde jeder Treffer von den Chemikerinnen besonders bejubelt, da man auf Klose und Zander nach roten Karten (je 3 Zeitstrafen) verzichten musste, mehrfach in Unterzahl spielte und der Gegner sich wieder Hoffnungen machte. Zwickau konnte im Spielverlauf alle Strafwürfe verwandeln, was in den vergangenen Spielen oft eine Schwachstelle war.  
 
SV Chemie II: Frenzel, Mazijewski; Steudemann, Preussler(1), Neidhardt, Zander(5/2), Bräuer, Grünler(5), Weiß, König, Schade(5/2), Klose(5)

SV Chemie I unterliegt Tabellenführer aus Hoyerswerda

09.01.2013 10:29 von Bianca Otto

SVCZ I

SV Chemie Zwickau : SC Hoyerswerda 24:34(10:19)
 
Im ersten Rückrundenspiel der Sachsenliga bezogen die Frauen des SV Chemie Zwickau gegen den Spitzenreiter SC Hoyerswerda eine hohe 24:34-Niederlage. Wie im Hinspiel (21:31) unterlagen die Chemikerinnen dem vorjährigen Meister der Verbandsliga Ost auch im Heimspiel mit 10 Toren Unterschied. In der ersten Halbzeit wuchs der Rückstand ständig an, wie die Zwischenstände von 3:6(7.) und 6:16(23.) belegen. Später kämpfte man sich wieder bis auf 8 Tore heran (18:26/47.), zu mehr reichte es allerdings nicht. Zwickau kam nie richtig ins Spiel. In jeder Phase waren die Gäste körperlich überlegen. "Die vielen technischen Fehler und einfachen Gegentore waren der Knackpunkt. Hoyerswerda stand auch kompakt in der Abwehr." gestand Chemie-Trainer Florian Weißflog. In der Tabelle rangiert der SV Chemie Zwickau mit 7:17 Punkten weiter auf Platz 9.
 
SV Chemie I: Petzold, Schindler; Dräger(3), Eibisch(3/1), Heinrich(2/1), Naumann(1), Kolitz, Kretzschmar(3), Marek, List, Mühlmann(6/4), Hohmuth(3), Dosdall(3)

SV Chemie II kehrt auf Erfolgsspur zurück

09.01.2013 10:19 von Bianca Otto

SVCZ II

SV Chemie Zwickau II : Zwönitzer HSV 1928  23:15(11:7)
 
Mit einem 23:15-Heimsieg im ersten Rückrundenspiel gegen den Zwönitzer HSV ist das Bezirksligateam von Chemie nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Bis zum 9:1(20.) spielte Zwickau die Angriffe sehr gut aus und  verwandelte fast alle Torwürfe. Die Abwehr erlaubte den Zwönitzerinnen nur wenige erfolgversprechende Würfe, welche dann von der Torhüterin entschärft wurden. Danach wechselte Zwönitz die Torhüterin und Zwickau tat sich nun schwerer. Das Spiel verlief jetzt ausgeglichen. Dem Gegner gelang es nur kurzzeitig die Tordifferenz zu verringern (9:6/26.,18:9/40.), so dass Chemie zu einem ungefährdeten Sieg kam.
 
SV Chemie II: Frenzel, Mazijewski; Steudemann(1), Preussler(3), Neidhardt, Zander(4/2), Darr(1), Bräuer(1), Grünler(2), Weiß, König, Schade(7/3), Klose(4)

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.