Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

November 2013

SV Chemie II siegt souverän

27.11.2013 13:12 von Bianca Otto

SV Chemie Zwickau II :  HSV 1956 Marienberg II  33:27 (18:13)
 
Durch einen 33:27-Sieg gegen den HSV 1956 Marienberg II konnte die Zweite von Chemie ihren Platz im Spitzenfeld der Bezirksliga verteidigen. Bis zum 5:5 (11.) war das Spiel ausgeglichen, danach setzte sich Zwickau allmählich ab. Durch eine sehr gute Angriffstaktik konnten immer wieder freie Spieler gefunden werden, die ihre Würfe im Positionsangriff und im Gegenstoß verwandelten. Nach 30 Minuten stand es 18:13. In der 2.Halbzeit wurde weiter druckvoll gespielt. Es kamen alle Spieler zum Einsatz und von allen Positionen wurden Tore erzielt (26:16/43., 31:23/54.). Am Ende freute sich das Team über einen ungefährdeten Heimsieg. 
 
Hoppe, Petzold; J.List(2), Preussler(4), Neidhardt, Kaiser(3), Norr(5), Darr, Marek(1), Bräuer, Grünler(3), Schade(5), Weiß, Klose(10/3)

SV Chemie I gibt rote Laterne ab

27.11.2013 13:09 von Bianca Otto

SV Chemie Zwickau : BSV Sachsen Zwickau II  20:17 (13:9)
 
Im ersten Aufeinandertreffen in einem Sachsenliga-Punktspiel konnten sich die Frauen von Chemie mit 20:17 gegen die Zweite des BSV Sachsen durchsetzen. Endlich konnten die Chemikerinnen auch als Team überzeugen und ihre guten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Vor ca.300 Zuschauern in der Neuplanitzer Halle begann der bisherige Tabellenletzte sofort furios aufzuspielen und lag bereits nach 12 Minuten mit 6:1 vorn. Der BSV versuchte besser in Spiel zu finden, aber Chemie gab den Vorsprung nicht aus der Hand (8:2/17., 13:9/30.). Einen großen Anteil am Sieg hatte auch Torhüterin Susann Morgenstern, die sich mehrfach auszeichnen konnte. Beide Mannschaften agierten phasenweise etwas nervös, was die Wichtigkeit dieses Stadtderbys unterstreicht, da keiner am Tabellenende verbleiben möchte. Als es in der 58.Minute noch einmal eng wurde (19:17), antwortete Peggy List sofort mit einem sicher verwandelten Strafwurf zum 20:17. Trainer Weißflog konnte mit der Leistung und der Einsatzbereitschaft der Mannschaft zufrieden sein. Dieser Punktgewinn sollte einen  Schub für die beiden letzten Spiele im Dezember geben. 
 
Morgenstern, Gottschling; Dräger(1), Albert, Jendras, Kusch(4), Kolitz, P.List(5/1), Norr, Wascher, Zarakewitz, Mühlmann(4), S.Stolle(6), Dosdall

SV Chemie I mit erneuter Niederlage

19.11.2013 10:48 von Bianca Otto

SVCZ I

SC Hoyerswerda : SV Chemie Zwickau 33:22 (11:6)
 
Nichts zu holen gab es für die Frauen von Chemie beim SC Hoyerswerda. Man unterlag klar mit 22:33. In der ersten Hälfte hagelte es Zeitstrafen und Jenny Kolitz und Stephanie Stolle, die je zweimal vom Parkett mussten, waren stark rotgefährdet. Einen zwischenzeitlichen 5-Tor-Rückstand konnte Chemie mehrmals verkürzen, aber zum Ausgleich reichte es nie. Mitte der 2.Halbzeit war das Spiel dann beim 14:22 entschieden. Zwickau war nicht in der Lage, seine eigentlichen Stärken einzusetzen. Nur phasenweise sah man ein gutes Angriffsspiel und die nötige Konsequenz in der Abwehr fehlte. Zusätzlich machte sich das berufsbedingte Fehlen der bisher erfolgreichsten Torschützin Nena Mühlmann stark bemerkbar. Nur fünf von elf Strafwürfen konnten verwandelt werden. Stephanie Wehner kam nach langer Verletzungspause zu einem ersten Kurzeinsatz.
 
Morgenstern, Gottschling; Dräger(5/2), Albert, Jendras, Kolitz(1), Kusch(6/2), P.List(4/1), Norr(3), Wascher, Stolle(3), Dosdall, Wehner

SV Chemie II verliert in Aue

19.11.2013 10:44 von Bianca Otto

SVCZ II

SG Nickelhütte Aue : SV Chemie Zwickau II  29:27 (12:18)
 
Mit einer 29:27 Niederlage kehrte das Bezirksligateam von Chemie Zwickau aus Aue zurück. Das Spiel bestand aus zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten. In den ersten 30 Minuten dominierte Zwickau. Im Angriff erspielte man sich viele Chancen und verwandelte diese auch, so dass die 18:12 Führung folgerichtig war. In der 2.Halbzeit fand man plötzlich keine Mittel mehr gegen die eingewechselte Auer Torhüterin und vergab viele Möglichkeiten. Da sich Aue nun auch auf die Würfe von Adriana Norr eingestellt hatte, schrumpfte der Vorsprung. Nach 45 Minuten erzielte Aue den Ausgleich und nahm das Spiel nun in die eigenen Hände. Die Zwickauerinnnen bemühten sich um den Anschluss, bekamen aber die Angreiferinnen von Aue nicht mehr vollständig unter Kontrolle und mussten am Ende eine 2-Tore-Niederlage hinnehmen. 
 
Petzold, Mazijewki; J.List(1), Steudemann, Preussler(2), Neidhardt, Kaiser(6), Norr(9), Darr(1), Bräuer, Marek, Grünler(1), Schade(4/1), Klose(3/3)

SV Chemie I unterliegt Schneeberg

14.11.2013 19:59 von Bianca Otto

SVCZ I

SV Chemie Zwickau : SV Schneeberg 23:29 (13:12)
 
Im Bezirksderby zwischen den Frauen des SV Chemie und des SV Schneeberg konnten die Zwickauerinnen nur im Verlaufe der 1.Halbzeit ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und zeigen, dass ihnen die Bedeutung des Spieles bewusst ist. Obwohl Chemie nach 22 Minuten 12:8 führte, kam keine Sicherheit ins Spiel und der Vorsprung ging wieder verloren. Nach der Pause kippte das Spiel. Innerhalb von 17 Minuten warfen die Schneebergerinnen 10 Tore und Zwickau nur 2, so dass der Gastgeber mit 15:22 (47.) zurücklag. Obwohl Nena Mühlmann die erkämpften Strafwürfe gut verwandelte und Torhüterin Susann Morgenstern ein starker Rückhalt war und auch mehrere Strafwürfe parierte, konnte die Mannschaft daraus kein Kapital schlagen. In der Chemieabwehr fand Schneeberg jetzt häufig Lücken und im Angriff unterliefen den Zwickauerinnen Fehler. Eine deutliche 23:29 Niederlage zeigte erneut, dass unbedingter Wille und Einsatzbereitschaft über 60 Minuten stimmen müssen, um siegreich zu sein. 
 
Morgenstern, Gottschling; Dräger(1), Albert, Jendras(1), Kusch(1), Kolitz, P.List, Norr(2), Wascher, Mühlmann(12/8), Stolle(5), Dosdall(1) 

SV Chemie II dreht Spiel in Schlussphase

14.11.2013 19:51 von Bianca Otto

SVCZ II

SV Chemie Zwickau II : Burgstädter HC  24:23 (7:14)
 
Das Beziksliga-Spitzenspiel zwischen dem bisher ungeschlagenen Burgstädter HC und dem Tabellenzweiten aus Zwickau konnten die Chemikerinnen mit 24:23 für sich entscheiden. Die erste Halbzeit (7:14) bestimmten jedoch die Gäste aus Burgstädt. Ihre Torhüterin entschärfte viele Zwickauer Würfe und leitete sofort Gegenstöße ein, die oft zum Torerfolg führten. Mit 7 Toren Rückstand ging es in die Pause und auch danach konnte bis zur 43.Minute (12:20) noch keine Wende herbeigeführt werden. Das Team gab sich aber nicht auf und kämpfte um jeden Ball. In dieser Phase schloss man endlich die Angriffe erfolgreicher ab. Es wurde weiter mit hohem Tempo gespielt, was der Gegner nicht mehr mitgehen konnte. Jetzt holte Chemie Tor für Tor auf und beim 22:21 (56.) wurde die erste Führung erzielt. In den letzten Minuten gab Zwickau, lautstark unterstützt von allen Spielern und Fans, den Sieg nicht mehr aus der Hand. 
 
Hoppe, Petzold; Steudemann, Preussler(7), Neidhardt, Stölzel, Kaiser(4), Darr(2), Marek(2/1), Grünler(3), Weiß, König, J.List(2), Klose(4/1)

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.