Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

September 2014

SV Chemie II holt Remis in Oederan

30.09.2014 20:18 von Bianca Otto

SVCZ II

HV Oederan : SV Chemie Zwickau II  17:17 (8:8) 
 
Das Bezirksligateam von Chemie Zwickau kehrte mit einem 17:17-Unentschieden aus Oederan zurück. Von Beginn an erspielten sich die Zwickauerinnen im Angriff gute Torchancen. Doch in den ersten 10 Minuten konnte man keinen Ball im gegnerischen Tor unterbringen und lag 0:4 zurück. Danach wurde die Chancenverwertung besser und kurz vor der Halbzeit konnte Chemie erstmals mit 8:7 in Führung gehen. Die im gesamten Spiel sehr gut arbeitende Abwehr und Franziska Petzold im Tor gestatteten Oederan nur wenige Tore. Die meisten Tore erzielte der Gegner durch Strafwürfe oder Konter. In der 2.Halbzeit wechselte die Führung mehrfach und 10 Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte Yvonne Grünler mit ihrem ersten Treffer im Spie den verdienten Ausgleich. Co-Trainer Müller lobte den kämpferischen Einsatz der gesamten Mannschaft.
 
Petzold; J.List, Preussler(2), Neidhardt, Stölzel(3), Kaiser(6/1), Steudemann, Marek, Grünler(1), Weiß(1), Klose(4)




SV Chemie II - deutliche Niederlage im 1. Punktspiel

25.09.2014 09:15 von Bianca Otto

SVCZ II

HSV 1956 Marienberg II  :  SV Chemie Zwickau II   32:14 (13:7)

Im ersten Punktspiel der Bezirksliga musste die Zweite von Chemie eine deutliche 14:32-Niederlage beim HSV 1956 Marienberg II hinnehmen. Beim Stand von 9:1 war das Spiel bereits nach 15 Minuten entschieden. Es gab für den Zwickauer Angriff nur wenig gute Möglichkeiten gegen die sehr kompakte, schnelle und aggressive gegnerische Abwehr. Kleine Fehler wurden sofort mit Gegenstößen bestraft, so dass Marienberg seinen Vorsprung kontinuierliche ausbauen konnte, obwohl die Zwickauer Abwehr und die Torhüter viele gute Aktionen zeigten.


Hoppe, Petzold; J.List, Thoß, Preussler, Neidhardt, Stölzel(2), Kaiser(10/2), Marek(1), Steudemann, Weiß(1)

SV Chemie II sichert sich Einzug in 2. Pokal-Runde

17.09.2014 21:19 von Bianca Otto

HC Glauchau-Meerane II : SV Chemie Zwickau II 16:17 n.V. (7:5, 11:11, 14:14)
[nsbp]
Im Bezirkspokal konnte die Zweite von Chemie nach 2 Verlängerungen mit 17:16 den Einzug in die 2.Runde sichern. Die mit nur 7 Feldspielerinnen angetretenen Zwickauerinnen standen im gesamten Spiel sicher in der Abwehr und konnten sich dadurch viele Kontermöglichkeiten erarbeiten. Doch die Chancenverwertung war unbefriedigend und muss bis zum ersten Punktspiel deutlich verbessert werden. Hoppe, Petzold; Preussler(2), Neidhardt, Stölzel(1), Kaiser(6/3), Grünler(1), Weiß, Klose(7), 

Sylvia Steudemann  

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.