Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

Januar 2015

SV Chemie II verliert gegen Spitzenreiter

27.01.2015 21:06 von Bianca Otto

SVCZ II

SV Chemie Zwickau II : HSV 1956 Marienberg II  24:36 (8:19)

Gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter der Bezirksliga HSV Marienberg II musste die Zweite von Chemie eine deutliche 24:36 Niederlage hinnehmen. Besonders die beiden wurfgewaltigen tschechischen Spielerinnen des Gegners, die allein 18 der 36 Tore erzielten, bekam die Deckung nicht immer in der Griff. Doch Zwickau kämpfte über die gesamte Spielzeit und konnte selbst sehenswerte Tore erzielen.

Mazijewski, Petzold; J.List(4/1), Thoß, Preussler(5/1), Neidhardt(1), Stölzel(2), Kaiser(4), Steudemann(1), Marek(4), Grünler(3), Weiß




SV Chemie II unterliegt im Kreisderby

22.01.2015 21:15 von Bianca Otto

SVCZ II

SV Chemie Zwickau II : HC Fraureuth  20:24 (12:12)

Gegen den HC Fraureuth unterlag die Zweite von Chemie im letzten Spiel der Hinrunde 20:24. Keine Mannschaft konnte sich im Spielverlauf deutlich absetzen und die Führung wechselte mehrfach. Zwickau führte nach 18 Minuten 9:6, hatte jedoch Probleme mit der recht aggressiven Abwehrarbeit des Gegners, so dass Fraureuth bis zur Halbzeit wieder ausgleichen konnte. Auch der Ausfall von Mandy Klose nach Verletzung machte sich deutlich bemerkbar, da weniger Varianten im Angriff möglich waren. Bis zur 55. Minute (20:21) bleib das Spiel offen. Doch am Ende fehlte die Cleverness im Angriff und Fraureuth verlies das Parkett als Sieger.

Hoppe, Mazijewski; J.List(6/3), Thoß,  Preussler(3), Neidhardt, Stölzel, Kaiser(6/3), Steudemann(1), Marek(3), Grünler(1), Weiß, Klose




Chemie II unterliegt in Zwönitz

13.01.2015 19:58 von Bianca Otto

SVCZ II

Zwönitzer HSV  : SV Chemie Zwickau II  24:23 (11:14)

Die Zweite von Chemie konnte nicht an ihre Serie von Erfolgen in den letzten Spielen anschließen und kehrte mit einer 23:24-Niederlage aus Zwönitz zurück. Im gesamten Spiel wechselte die Führung mehrfach. Anfangs liefen die Zwickauerinnen meist einem Rückstand hinterher, konnten sich aber kurz vor der Halbzeit einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten. Die Deckung und Torhüterin Hoppe arbeiteten gut und auch im Angriff wurden viele gute Chancen herausgespielt. Doch kurze Phasen mit zu geringer Konzentration  und Fehlwürfen nutzten die Zwönitzerinnen zu einfachen Toren. Zwar fand Chemie immer wieder zurück ins Spiel, konnte aber den Ausgleich am Ende nicht mehr erzielen.

Hoppe; J.List(3/1), Thoß, Preussler(3), Neidhardt, Stölzel(3), Kaiser(4/2), Darr, Steudemann, Marek(2), Grünler(4), Weiß, Klose(4/1)

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.