Abteilung Handball > Spielberichte

Spielberichte

September 2016

HC Fraureuth : SV Chemie Zwickau 21:21 (14:15)

27.09.2016 21:16 von Bianca Otto

Am Samstagnachmittag spielte der SV Chemie Zwickau mit einer stark geschwächten Mannschaft gegen den HC Fraureuth. Aushilfe leisteten Yvonne Grünler und Andrea Stölzel. Aufgrund der hohen Niederlage in der letzten Saison, waren die Chemikerinnen umso mehr gewillt, ihre Stärken zu zeigen. Dies gelang zu Beginn der ersten Halbzeit gut, sodass eine 1:3-Führung erarbeitet wurde. Durch eine 4:2-Abwehrformation des HC Fraureuths öffneten sich Lücken für den Zwickauer Angriff, die gekonnt genutzt wurden. Beide Mannschaften verwerteten ihre Torchancen, sodass Zwickau eine konstante 3-Tore-Führung halten konnte. Ab der 20. Minute gelangten die Chemikerinnen zu schnellen Toren und erarbeiteten sich eine 9:14-Führung. Nach einer genommenen Auszeit in der 26. Minute konnte der SV Chemie Zwickau nicht mehr an seinen Spielfluss anknüpfen, sodass der Vorsprung auf den Halbzeitstand von 14:15 schmolz. In der zweiten Halbzeit war das Spiel auf beiden Seiten ausgeglichen (15:15, 18:18). Obwohl die Chemikerinnen innerhalb von 10 Minuten 7 Zeitstrafen (33‘, 34‘, 36‘, 37‘, 38‘, 41‘, 44‘) kassierten, konnte sich der HC Fraureuth nicht weiter absetzen. Das Spiel endete 21:21 und die Zwickauerinnen freuten sich über den erkämpften Punkt, auch wenn sie zwei Punkte hätten mitnehmen können.

 

Hein; Bößneck (4/2), Grünler, Lauckner (4), Marek, Norr (10), Rose (3), Saller, Stölzel

 

Lisa Marek

 

 

 

 

 

BSV Limbach-Oberfrohna : SV Chemie Zwickau 26:21 (12:8)

18.09.2016 20:34 von Bianca Otto

Im ersten Auswärtsspiel der Saison mussten die Chemikerinnen beim Absteiger Limbach-Oberfrohna heran. Zu Beginn schlichen sich vermehrt Unstimmigkeiten in der Abwehr und vergebene Torchancen ein, sodass Limbach-Oberfrohna mit 4:1 in Führung ging. Nachdem Zwickau sich auf 5:5 herankämpfen konnte, spielten die Limbacher konsequenter in Angriff und Abwehr. Dadurch gelang es ihnen eine 10:5-Führung herauszuarbeiten, welche bis zum 12:8-Halbzeitstand verteidigt werden konnte. In der zweiten Halbzeit war die Partie von vielen Fehlern auf beiden Seiten gekennzeichnet. Trotzdem verwerteten die Limbacher ihre Torchancen besser und bauten die Führung auf 15:10 und 22:15 aus. In den letzten zehn Minuten verlief das Spiel der Chemikerinnen schneller, intensiver und einfallsreicher, gegen eine bislang starke Abwehrleistung der Limbacher, sodass auf eine 4-Tore-Führung der Heimmannschaft verkürzt werden konnte. Am Ende steckten die Chemikerinnen eine klare 26:21-Niederlage ein, auch wenn mehr Punkte hätten geholt werden können.

 

Mazijewski; Eismann, Lauckner (3), List, Marek, Norr (13/5), Rose (4), Saller, Seltmann (1), Zeh

SV Chemie Zwickau : HSG Langenhessen Crimmitschau I. 22:22 (10:10)

04.09.2016 21:12 von Bianca Otto

Am Sonntag musste der SV Chemie Zwickau in seinem ersten Bezirksligaspiel gegen die erste Mannschaft der HSG Langenhessen Crimmitschau ran. Die Chemikerinnen starteten konzentriert in die Partie. Durch eine gute Abwehr- und Torhüterleistung sowie schnelle Tore durch den Gegenstoß, kam die Mannschaft mit 3:0 in Führung, welche auf 7:3 ausgebaut wurde. Infolge von Konzentrationsschwäche und fehlender Abstimmung in der Abwehr, gelang es der HSG auf 8:8 und den Halbzeitstand 10:10 auszugleichen. Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen, sodass sich kein Team groß absetzen konnte (13:11; 14:14). In der letzten Minute ging die HSG zum zweiten Mal in diesem Spiel in Führung (21:22). Durch einen verwandelten Freiwurf von Adriana Norr in den letzten Sekunden der Partie, konnten die Chemikerinnen einen Punkt in eigener Halle behalten. Das Spiel war der erste große Test für die neue Saison, in die nun mit Zuversicht geblickt wird.

 

Hein, Mazijewski; Bößneck (3/1), Eismann, Lauckner (4), List, Marek, Norr (8/2), Rose (7), Saller, Steudemann, Zeh

 

Lisa Marek

D2-Jugend MSG (Chemie)

 

 

 
Marienberg: MSG D2 
Zum ersten Punktspiel der Saison fuhren die Mädels der D2 mit neuem Trainergespann und zahlreichen Fans nach Marienberg. Nach einer kurzen doch sehr intensiven Vorbereitungszeit, man erlernte den Sprungwurf sowie den Angriff und die Abwehr im 1:5 Verhalten, waren die Mädchen hoch motiviert.
So ging es auch in die ersten Spielminuten, die Abwehr stand gut, nur im Angriff waren die Bewegungen noch etwas verhalten. Das änderte sich jedoch von Minute zu Minute und die Mädels bekamen mehr Selbstvertrauen. So konnte zur Halbzeit ein Vorsprung von ... erkämpft werden. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Kampfgeist nicht nach und am Ende stand ein ... Sieg für die MSG D2 an der Anzeigetafel.
 
Chemnitz: MSG D2
Zum zweiten Punktspiel der Saison fuhren die D2 nach Chemnitz. Schon beim Eintreffen in der Halle, wurde klar, das es rein körperlich gegen die hochgewachsenen Chemnitzerinnen schwer wird. Trotzdem startete man nach dem ersten Sieg hochmotiviert in das Spiel. Nach wenigen Minuten war es jedoch schwer, mit dem Tempo der D2 alter Jahrgang mitzuhalten. Im Angriff versuchte man durch viel Bewegung durch die scheinbar wie eine Mauer stehenden Chemnitzerinnen durchzuschlüpfen, was auch immer mal gelang. Auch durch waches Abwehrverhalten konnte der eine oder andere Ball durch unsere Mädels abgefangen werden. Am Ende musste man sich mit 27:17 geschlagen geben. Trotzdem ein großes Lob an alle Spielerinnen für den riesen Kampfgeist und einen lieben Dank an die abermals zahlreich mitgereisten Eltern, Großeltern und Freunde.